Fred the Frog - der leichte Engländer aus Lauenburg


Dan Pipes »Fred the Frog«

Fred der Frosch… in einem Brunnen soll er leben… und wenn man ihn (sehen) will, so soll man an einer Glocke ziehen… an dieser Glocke werde ich nicht das letzte mal gezogen haben!

 

 

Läute die Glocke, so erscheint dir der Frosch

Denn Dan Pipes neue Mischung »Fred the Frog« kommt nicht nur in einer schönen Dose und mit nettem Hintergrund zum Namen daher… nein er schmeckt auch sehr gut, soviel will ich schon mal verraten! Auch wenn der Preis von 10€ für 50g fair ist, wünschte ich doch, es wäre so einfach, dass man nur an einer Glocke ziehen müsste, um ihn zu genießen.. könnte man doch so für alle Tabake einführen, oder? 😉

Mit Lakritz-Aroma…, mmmmh, den musste ich probieren! Wurde aber – wie beim HU »Red Sparkle«, der auch angeblich mit Lakritz aromatisiert sein sollte – abermals enttäuscht, zumindest was das Lakritz-Aroma angeht. Denn das ist weder im Geruch, noch im Geschmack zu finden. Dafür findet man einen naturnahen, sehr leckeren Va/Per Tabak mit „englischem Touch“. Ich bin mir sehr sicher, dass der »englische Touch« für eine minimale Dosis Latakia steht. Den kann man nämlich riechen und auch dezent erschmecken! Aber wirklich nur so dezent, dass er für Latakia-Neulinge und Raucher, die Latakia nur in kleinsten Dosen mögen gleichermaßen eine gute Wahl ist.

Kontrastreiche Mischung mit »englischem Touch«

Durch den lieben Gronburg (hier sein Youtube Kanal) bin ich an eine großzügige Probe des neuen Frosches aus Lauenburg gekommen – der Tabak war nach seiner Veröffentlichung sehr schnell vergriffen! Jetzt aber wieder zu haben. Als 50g Dose, oder 250g »Triebtäter-Packung«. Und beim Fred, ja, da könnte ich auch zum »Triebtäter« werden, weil er mMn einfach ein waschechter »All-Day-Smoke«  ist, der zu jeder Tageszeit geht und eine feine Balance aus aromatisch und würzig bietet. Reife Virginias, schwarzer Cavendish, Perique und Latakia sind drin. Ohne große Erwartungen bin ich an den Tabak gegangen, konnte mir nicht richtig vorstellen wie er schmecken würde... bin aber sehr positiv überrascht worden!

Virginia, pechschwarzer Cavendish, etwas Perique und ein Hauch von Latakia ergeben ein kontrastreiches Tabaksbild

Auch wenn er statt nach Lakritz nur etwas fruchtig, bestenfalls vielleicht Anis-artig aromatisiert duftet, hat er andere Vorzüge! Das Kaltaroma fruchtig, mit Honig, leicht würzig und rauchig von Perique und Latakia. Im Kaltgeruch ist eine leichte Aromatisierung zu vernehmen, die sich im Rauch quasi »in Rauch auflöst«. Entweder ist diese nur drin, um die Raumnote trotz Latakia umweltfreundlich zu machen (was sie definitiv ist), oder so gut eingearbeitet, dass man sie nicht als einzelne Komponente rausschmeckt. Ich tippe mal darauf, dass beides eine Rolle spielt.

Denn im Raucherleben ist »Fred the Frog« ein englisch angehauchter, grundsolider Virginia/Perique Blend! Als jemand der Latakia nur in sehr geringen Dosen genießen kann, habe ich den Latakia sofort im Rauch wahrgenommen – aber so angenehm mild, wirklich nur würzend, dass gerade diese Note die Mischung so spannend macht, wie es auch seine Schnittart ist. Die besteht aus  Ready-Rubbed Bestandteilen, Cubes und Loose-Cut Tabaken. Das Auge isst raucht ja bekanntlich mit!

Naturnah, aromatisch, dezent würzig - sehr gut ausbalanciert

Im Rauch dominiert ein dezent süßer, etwas fruchtiger und ganz leicht erdiger Virginia. Das ganze wird vom Perique und Latakia aufs Beste gewürzt mit einer pfeffrig, rauchigen Würze. Perique und Latakia harmonieren sehr gut und geben der Mischung »das gewisse Etwas«. Fruchtige Töne, rauchige Würze, pfeffriges Kitzeln auf der Zunge und in der Nase. Hier harmoniert wirklich alles. Ich denke die Aromatisierung (welche mich vom Kaltgeruch zu 100% an den HU Red Sparkle erinnert; ich tippe hier auf den selben Aromastoff) unterstützt bloß die natürlichen Fruchtnoten von Virginia und Perique.

Der »leicht englische Frosch« aus Lauenburg... eine gelungene und charaktervolle Mischung

Cool & calm, a frog with charm

Kühl und gelassen im Abbrand durch die Schnittart brennt er gutmütig zu feiner grauer Asche und hat mich schon nach der ersten Füllung für sich gewonnen gehabt! Doch… den kann man sich in die Tabakbar stellen. Da ich gerne mal einen Tabak mit ganz leichter Latakia-Note rauche, ist der Frosch von Dan Pipe eine perfekte Ergänzung zu meinen 2-3 üblichen Mischungen mit einem Hauch Latakia drin.

Eine klare Empfehlung für Va/Per Fans, die etwas spannende, ja fast exotische Würze in der Mischung wünschen, sowie für Latakia-Neulinge, aber auch Latakia-Veteranen, die eine "umweltfreundliche" Mischung suchen, die trotzdem etwas Latakia im Geschmacksbild hat. Werde ich mir definitiv ein Döschen… oder zwei… von kaufen!

Als letztes noch ein Dankeschön und Grüße an den netten Gronburg für die großzügige Probe!

Bewertung

  • Stärke: 2,5 von 5 Punkten
  • Geschmack: 3,5 von 5 Punkten
  • Aromatisierung: 1 von 5 Punkten (ganz leicht fruchtiges, vllt. Anis-artiges Aroma, kaum zu vernehmen)
  • Raumnote: Trotz Latakia Anteil sehr angenehm (fruchitg, süßlich)

Legende:

1 – sehr mild;
2 – mild bis mittelstark/mild bis medium;
3 – mittelstark/medium;
4 – mittelstark bis stark/medium bis voll
5 – Stark/(sehr) voll

Linktipps

Fotos & Text © 2017 Deniz Beck