Falkum - MF Flake MA

 


Falkum Flake MA

Beim Online-Stöbern durch das Pfeifentabak-Angebot beim Tabakhaus Falkum bin ich beim MF Flake MA hängengeblieben. Da ich eh auf der Suche nach einem Flake war, habe ich mir die Beschreibung näher angesehen....

Die verwendeten Virginia-Tabake versprechen eine kräftigere Mischung. Eine dezente Aromatisierung mit Mango (MA = Mango) ist nicht alltäglich. Die Verbindung stärkere Virginia-Tabake, Mango-Aromatisierung und das Ganze in Form von Flakes hat mich neugierig gemacht.

Tabakbild und Aromatisierung

Wenn man die 50g Dose öffnet hat man sofort den Mango-Geruch in der Nase. Dieser ist nicht aufdringlich, sondern macht Lust noch etwas zu schnuppern, bevor man sich den Tabak näher ansieht. Wenn der erste Schwall der Aromatisierung verflogen ist, tritt der Mango-Duft etwas in den Hintergrund und man riecht deutlich den Tabak. Und zwar meldet die Nase, dass man von einer guten Stärke ausgehen darf.

Die Tabak-Flakes sind dunkelbraun mit hellen Sprengseln. Der MF Flake MA besteht aus verschiedenen Virginia-Tabaken. Verwendet werden US-Virginia-, Dark-Fired Virginia-Tabake und Virgin Black.

"Wenn man die 50g Dose öffnet, hat man sofort den Mango Geruch in der Nase..."

Eine Überraschung erwartet einen, wenn man die Tabak-Flakes zum ersten Mal zwischen die Finger nimmt. Oder anderes gesagt, wenn man versucht sie zwischen die Finger zu nehmen. Die einzelnen Flakes brechen sehr leicht auseinander. Ja, man kann fast sagen, dass sie zerbröseln. Damit reift die Erkenntnis, dass die Falt- und Knicktechnik zum Stopfen der Pfeife nur bedingt funktioniert.

Insgesamt macht der MF Flake MA einen relativ trockenen Eindruck. Meine erste Reaktion war, dass ich wohl eine nicht ganz luftdicht verschlossene Dose erwischt habe und der Tabak etwas ausgetrocknet ist.

Aber trotzdem, erst einmal eine Pfeife stopfen – mit der Zerreibe-Technik – und Anzünden. Dann wird sich zeigen, was passiert.

Wie macht sich nun der MF Flake MA in der Pfeife?

In der Pfeife

Das der MF Flake MA nicht zu trocken ist merkt man sofort nach dem Anzünden. Keine typischen Anzeigen eines zu trockenen Tabaks. Der MF Flake MA glimmt nach dem Anzüden gut – wenn er nicht mehr brennt, dann ist der Tabak zu ende 😉

Geschmacklich fällt einem sofort der Tabakgeschmack mit gut wahrnehmbaren Noten von dunkler Schokolade auf. Dieser ist gepaart mit der dezenten Mango Aromatisierung, die die Süsse der Virginia-Tabake noch unterstützt.  Ich habe beim MF Flake MA immer das Bild eines Brownies aus dunkler Schokolade mit einer Mango-Glasur vor Augen. Der herzhafte, etwas schokoladige Geschmack ist immer präsent. Die Mango-Aromatisierung schwingt dazu parallel mit.

Dieses Geschmackserlebnis ist gepaart mit der guten Stärke des Tabaks. Für mich ist die Tabakstärke sehr gut auf den Geschmack des Tabaks und der Aromatisierung abgestimmt. Leider hält dies nicht bis ganz zum Schluss der Pfeife. Irgendwann im letzten Viertel der Pfeife ist die Aromatisierung verschwunden – so als hätte man die gesamte Glasur des Brownies heruntergenascht.

Ich würde den MF Flake nicht unbedingt einem Freund von Aromaten empfehlen. Vielmehr ist er für Freunde von naturbelassenen Tabaken, die auch hin und wieder etwas fruchtig-aromatisches zu schätzen wissen – oder einmal probieren möchten. Pfeifenraucher, die aromatische Tabake bevorzugen verzichten auch gerne auf die Stärke von Tabak. Aber genau dies ist ein Merkmal bzw. Stärke des MF Flake MA. 

 "Geschmacklich fällt einem sofort der Tabakgeschmack mit gut wahrnehmbaren Noten von dunkler Schokolade auf..."

 

 Bewertung

  • Stärke: 3 von 5 Punkten
  • Geschmack: 4 von 5 Punkten
  • Aromatisierung: 2 von 5 Punkten (Tabak pur und trotzdem aromatisch)
  • Raumnote: sehr angenehm (tabakig, mit süsslichem Duft von Mango)

    Legende:

    1 – sehr mild;
    2 – mild bis mittelstark/mild bis medium;
    3 – mittelstark/medium;
    4 – mittelstark bis stark/medium bis voll
    5 – Stark/(sehr) voll

Linktipps

Fotos & Text © 2017 Christian Czinczel