Falkum - Free Minds No. 1


Falkum - MF Free Minds No. 1

Der MF Free Minds No. 1 ist der erste Tabak in der Free Minds-Reihe vom Tabakhaus Falkum aus Miltenberg. Der MF Free Minds No. 1 ist auch der einzige «Engländer» der Reihe. Die verbleibenden vier Mixtures sind «Dänen».

 

MF Free Minds-Reihe – Teil 2 von 6 – Free Minds No. 1

Tabakbild und Aromatisierung

Der Free Minds No. 1 verspricht eine relativ starke Mixture zu sein. Dennoch enthält der Tabak süßliche Virginias, die aber mit kräftigem Perique und Black Cavendish kombiniert werden. Dazu kommt ein hoher Anteil von Latakia.

Insgesamt ergibt das ein relativ dunkles Tabakbild. Die dominierende Farbe ist dunkelbraun bis fast schwarz. Dadurch fallen die hellen Einsprengsel besonders in Auge. Ich gehe davon aus, dass es sich dabei um Virginias handelt.

Insgesamt ergibt das ein relativ dunkles Tabakbild

Um den Free Minds No. 1 zu riechen, muss man nicht das Kunststoffsäckchen öffnen. Man kann ihn auch so gut wahrnehmen. Selbst durch den Karton indem er aus Miltenberg geliefert wurde, konnte ich ihn wahrnehmen … genaugenommen hat man den Latakia gerochen. Die Beschreibung „enthält einen hohen Anteil Latakia“ kann man getrost unterschreiben.

Aber um den MF Free Minds No. 1 in der Nase „analysieren“ zu können, sollte man ihn umfüllen. Ansonsten verfälscht der Eigengeruch des Kunststoffsäckchens das Geruchsbild. Man tut gut daran, auf luftdichtes und «geruchsdichtes» Behältnis zu achten.

Damit ist die dominanteste Geruchskomponente genannt – Latakia, der rauchigen Art. Aber auch einen schönen leichten zedernholzartiger Duft kann ich feststellen. Daneben kann man den Geruch des Periques mit ganz leichten nussigen und etwas pfeffrigen Noten wahrnehmen. Um den Virginia zu riechen, ist meine Nase nicht sensibel genug.

In der Pfeife

Ich gestehe: Meine erste Pfeife war mit Filter und einem kleineren Füllvolumen. Ich war mir wirklich nicht sicher, ob der Fee Minds No. 1 etwas für mich ist. Ich mag Latakia und dann darf ein Tabak auch etwas Stärker sein. Aber ich wurde dann doch vorsichtig bei dem, was mir meine Nase angekündigt hat.

Aber ich war dann doch überrascht. Stärke? Ja, definitiv und zwar einiges davon. Aber nicht die Sorte „Dampfhammer“, sondern die Stärke des Tabaks kommt mit Stärke, die einen Unterbau hat - klingt komisch, versuche es zu beschreiben.

Der Perique hält das Versprechen auf der Zunge, dass er bereits der Nase angekündigt hat. Er ist kräftig bis sehr kräftig und liefert die pfeffrigen Noten. Er geht in Sachen Stärke und Gesamtgeschmack eine sehr gute Verbindung mit dem Latakia ein. Der Latakia ist ebenfalls stark bis sehr stark und hat einen ausgesprochenen rauchigen Geschmack – auch hier wird das auf der Zunge fortgesetzt, was der Nase versprochen wurde.

Aber der MF Free Minds No. 1 hat auch eine sanfte und vollmundige Komponente. Diese wird vom Virginia und dem Black Cavendish beigesteuert. Diese bilden sozusagen den Unterbau und das Fundament auf dem die Stärke, Rauchigkeit und Pfeffrigkeit des Latakias bzw. Periques aufbaut. Ich schmecke nicht die gewohnte Süße des Virginias und Black Cavendish. Aber irgendwie hüllen der Virgina und Black Cavendish den Perique und Latakia in einen samtigen Mantel ein. Es gibt direkte Süße, weiß aber, dass sie da ist. Ansonsten wäre die Stärke viel dominanter – und für mich vielleicht nicht «zu vertragen».

Die beste Analogie die mir einfällt, ist ein Whisky in Fasstärke, den man aber seine 60% oder mehr Volumenprozent nicht anmerkt, aber man sich immer bewusst ist, dass sie da ist.

Der MF Freee Minds No. 1 ist aus ausgesprochener Outdoor-Tabak. Strapaziert der Geruch bereits die Akzeptanz von Mitmenschen, so wird diese Grenze im angezündeten Zustand leicht überschritten.

Also am besten nach Draussen verziehen und langsam vor sich hin paffen. Da der MF Free Minds No. 1 ein gutes Abbrennverhalten hat, kann an sich ganz dem außerwöhnlichen Geschmackserlebnis hingeben.

Ein Tabak für meine Tabakbar?

Nein, aber irgendwie doch „ja“. Der MF Free Minds No. 1 ist für mein Rauchverhalten außergewöhnlich. Ich mag Tabake mit Latakia, aber sie gehören für mich nicht zu den All-Day-Smokes. Und unter den Tabaken mit Latakia, würde ich den MF Free Minds No. 1 für besondere Momente aufheben. Deshalb würde ich ihn nicht in meiner ständigen Tabakbar aufnehmen.

Aber auf der anderen Seite: Ich werde ihn voraussichtlich in ausgesuchten Moment rauchen, damit reichen mir meine 100 g wahrscheinlich eine Zeit lang. Und damit ist der MF Free Minds No. 1 irgendwie doch ein „ständiger Vertreter“ in meiner Tabakbar.

Das der MF Free Minds No. 1 für mich ein Tabak mit einem besonderen Reiz ist, ist unzweifelhaft.

 

Nein, aber irgendwie doch „ja“

Bewertung

  • Stärke:  von 5 Punkten
  • Geschmack:   von 5 Punkten
  • Aromatisierung:  von 5 Punkten (Tabak pur und trotzdem aromatisch)
  • Raumnote: 

    Legende:

    1 – sehr mild;
    2 – mild bis mittelstark/mild bis medium;
    3 – mittelstark/medium;
    4 – mittelstark bis stark/medium bis voll
    5 – Stark/(sehr) voll

Linktipps

Fotos & Text © 2017 Christian Czinczel